Drucken

Thermenhotels: Mit dem Bademantel in die Therme

Für viele Urlauber ist es ein großer Unterschied: Ob das Hotel direkt an die Therme angeschlossen ist; oder nicht. Gerade in populären Thermenregionen gibt es zahlreiche Hotels, die sich mit dem Terminus "Thermenhotel" vermarkten. Leider ist aber oft ein Thermenhotel in der Realität gar kein "Thermenhotel", zumindest so wie es die meisten Gäste erwarten. Der Gast erwartet von einem Thermenhotel, dass er zum Beispiel gleich direkt mit dem Bademantel in die Therme gehen kann. Oft ist das aber nicht der Fall, wie uns einige Beispiele in der Praxis zeigen.

Thermenhotel ist nicht gleich Thermenhotel

Mittlerweile verkaufen sich viele Hotels in der Umgebung einer Therme als Thermenhotel. Mit der Absicht, Gäste anzulocken. Schließlich ist man auch nur 5 Gehminuten von der Therme entfernt. Es gibt Wellnessurlauber, denen ist das auch egal, wenn sie entweder mit dem Auto zur Therme fahren müssen oder zu Fuß dorthin gehen. Allerdings macht gerade das den Komfort eines Thermenhotels aus: Mit dem Bademantel direkt in die Therme zu gehen. Dann ergeben sich gute Synergien in der Nutzung: Hat man was im Zimmer vergessen, kein Problem - mit wenigen Schritten ist man wieder im angeschlossenen Thermenhotel und kann die Sachen sehr schnell holen. Auch lassen sich meist Konsumationen in der Therme gleich auf das Zimmer buchen, da der Zimmerschlüssel meist zugleich auch die Eintrittskarte in die Therme ist und somit auch jegliche Konsumationen in der Therme dementsprechend auf den Schlüssel (meistens eine Uhr) aufgebucht werden können. Großer Vorteil: eine übersichtliche Abrechnung - und man bezahlt erst ganz zum Schluss beim Auschecken aus dem Thermenhotel.

Viele Thermenhotels haben auch eine "Therme im Hotel". Dieser hoteleigene Wellnessbereich ist gerade dann von Vorteil, wenn in der Therme sehr viele Besucher sind (v.a. in Hauptsaisonszeiten). In den hoteleigenen Thermenbereichen ist aber meist um ein vielfaches weniger los. Wir machten dabei sehr gute Erfahrungen z.B. in der St. Martins Therme in Frauenkirchen, wo die Therme im Hotel sehr schön ausgebaut, aber kaum von den Gästen genutzt wurde - zu unserem Glück.

Thermenhotel ist nicht gleich ThermenhotelThermenhotel: In der St. Martins Therme gibt es einen sehr schönen Thermen- und Wellnessbereich im Hotel

Google Maps hilft beim echten Thermenhotel weiter

Wie angesprochen, werden teilweise Hotels als Thermenhotels bezeichnet, obwohl sie mehrere hundert Meter von der Therme entfernt sind, und kein direkter Verbindungsgang zur Therme besteht. Auf den ersten Blick ist es oft schwierig zu erkennen (z.B. im WEB), ob eine direkte Verbindung besteht oder nicht. Im Zweifelsfall helfen natürlich Bewertungsportale, und als letzter Weg bleiben immer noch "Map-Dienste" a la Google Maps. Dort gibt man einfach die Adresse ein und vergleicht, ob das angepriesene Thermenhotel auch tatsächlich direkt an der Therme liegt, oder eben nicht.

Bewertung:  / 4
SchwachSuper 
Thermenhotels: Mit dem Bademantel in die Therme - 5.0 von 5 bei 4 Bewertungen